Ingenieurbüro IGS21
Hydraulischer Abgleich - Energie optimal nutzen


Mit hydraulischem Abgleich wird die Abstimmung und Einstellung aller Teile
des Heizungssystems aufeinander verstanden.
Dann kann genau die Wärmemenge die Räume erreichen, die jeweils benötigt wird.


Botschafter hydraulischer Abgleich



 
Berechnungen für Fußboden - Heizungsanlagen

Natürlich muss wie bei einer Radiatorenheizung auch bei einer Fußbodenheizung ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden. Denn hier geht es genauso um Komfort und Energieeinsparung, bei  über 1,5 Million sanierungsbedürftiger Fußbodenheizungen.
Allein das Potential für die vorgeschriebene Nachrüstung mit einer raumweisen Temperaturregelung liegt bei etwa 1 Mio. Warmwasser-Fußbodenheizungsanlagen.

Fakt ist, dass, wie bei den Radiatorenheizungen, bei alten Fußbodenheizungen kaum ein Abgleich am Verteiler durchgeführt wurde.
Es gibt viele unbekannte Parameter, sodass eine näherungsweise Berechnung nur durch eine systematische Vorgehensweise möglich ist.
Hinzu kommt, dass bei der Wärmeübertragungsfläche "Fußboden" ein erheblicher Fließwiderstand durch die Rohrleitungen berücksichtigt werden muss und im Gegensatz zu Radiatorenheizungen tendenziell nicht die am weitesten entfernte Wärmeübertragerfläche (Heizkörper) den max. erforderlichen Differenzdruck benötigt, sondern die Fußbodenheizfläche mit der größten benötigten Leistung eines bestimmten Heizregisters !


Details zum Leistungsspektrum
  • Berechnung von Ein- und Mehrfamilienhäuser, Wohnparks, WEG's
  • Vor Ort Erfassung der Heizkreislaufdaten / Raumdaten / Begrenzungsflächen
  • Berechnung der Heizlast (gem. DIN EN 12831)
  • Berücksichtigung von U-Werten anhand der Angaben Ihres Architekten bzw. der Baubeschreibung, sonst über die dena–Gebäudetypologien, Referenzorte-, Baustoff- und Bauteilkataloge
  • Berechnung der optimalen Vorlauftemperatur im System
  • Ermittlung des Anlagenvolumenstroms für gegebene oder berechnete Vorlauftemperaturen
  • Berücksichtigung von Pumpendaten, Restförderhöhe, Druckabfall durch Sondereinbauten
  • Berücksichtigung von Fußbodenaufbauten, Estrichüberdeckung, Bodenbelag, Verlegeabstand
  • Vorschlag für den Einbau eines Differenzdruckreglers wenn notwendig
  • Berechnung des hydraulischen Abgleiches ausgehend vom thermisch ungünstigsten Heizfläche
  • Überprüfung der Möglichkeit der Absenkung der Vorlauftemperatur bei zu kleinen Volumenströmen
  • Ausgabe der Ergebnisse mit allen notwendigen Einstellwerten der Anlagenkomponenten
  • Ausdrucke für KfW- und BAFA-Anträge inkl. vollständiger Dokumentation
  • Auf Wunsch betreuen und überwachen wir alle erforderlichen handwerklichen Maßnahmen von der Planung bis zur Abnahme
Ergänzende Berechnungen:
  • Prüfung ob die Heizungsflächen für eine geplante Heizanlage, insbesondere für einen dauerhaften Brennwertbetrieb, geeignet und ausreichend dimensioniert sind
  • Betrachtung / Berechnung mit unterschiedlichen Dämmungen, Sanierungsvarianten
    bzw. Systemkonfigurationen

Wenn Sie wünschen, treffen wir uns gerne persönlich "vor Ort" zu einem unverbindlichen Gespräch mit Objektbegehung. 
  Hier die Kontaktanfrage.

Anschließend können wir Ihnen ein für Ihr Objekt passgenaues Angebot unterbreiten - und Sie  können sich ein erstes Bild unserer professionellen Arbeit verschaffen.